Zuversicht unter dem Zeichen des Regenbogens

Unter diesem Motto stand der ökumenische Gottesdienst, der am 27. Juni in der St. Barbarakirche stattfand. Die Familienschola und LaVolta begleiteten den Gottesdienst musikalisch. Der Ökumenekreis  hatte Motto und Rahmen vorbereitet und liturgisch führten Pfarrer Wolf-Dieter Weber für die evangelische  und Gemeindereferentin Maria Fischer für die katholische Gemeinde durch den Gottesdienst. In der mit Regenbogen geschmückten Kirche war viel vom guten, ökumenischen Miteinander spürbar. Gott hält seine schützende Hand über Noah und im Zeichen des Regenbogens erfährt dieser Zuversicht im neuen Bund. Auch in Coronazeiten, so Pfarrer Weber, kann der Regenbogen für uns das Zeichen für neue Zuversicht und Gottes Nähe sein. In einer Powerpointpräsentation mit den unterschiedlichsten Regenbogenbildern, meditativem Text und Instrumentalmusik wurden die Gottesdienstbesucher mit hineingenommen in Gedanken über Gott und Regenbogen, Die Kollekte war für Tafelladen und ein ökumenisches Kindergottesdienstfest bestimmt. Das gemeinsame Singen und Beten war dann auch der Auftakt für ein ökumenisches Pfarrfest „to go“. Schweinefilet, peruanisches Hähnchen, Pilzragout – all das war im katholischen Pfarrzentrum eigenhändig ökumenisch vorbereitet und gekocht worden und konnte nach Vorbestellung abgeholt werden. Dazu noch Nachmittagskuchen vom Kuchenbuffet.

Zuversicht unter dem Zeichen des Regenbogens – wie schön, dass wir dies ökumenisch gemeinsam immer wieder erleben dürfen.