Rom und zurück…

… an einem Nachmittag. Unser diesjähriger Ausflug führte uns nach Pforzheim in den ehemaligen Gasometer.

Bevor wir uns in der ungewöhnlichen Umgebung umsahen, setzten wir uns im dortigen Bistro zusammen, um uns bei Kaffee und Kuchen für den Weg durch die Präsentation Roms im Jahr 312 n. Chr. zu stärken.

Der Legende nach träumte Kaiser Konstantin, dass er eine bevorstehende Schlacht gewinne, wenn er unter dem Zeichen des Kreuzes kämpfe. Also versah er die Schilde seiner Soldaten mit einem Kreuz und siegte tatsächlich! Wenig später wurde das Christentum Staatsreligion im Römischen Reich.

Auf einem riesigen Panoramabild, das über die gesamte Innenwand des Gasometers gestaltet ist, wird das antike Rom in detailgenauer Darstellung mit seinen Häusern, Tempeln, Säulen und anderen Bauwerken gezeigt.

Die Zuschauer können das Panorama von der Zuschauerplattform aus 15 Metern, 6 Metern Höhe oder vom Boden aus betrachten.

Im wahrsten Sinne des Wortes „anschaulich“ wird das Leben im antiken Rom dargestellt.

Man erlebt einen Tageslauf: den Morgen in bläulicher Farbe, wenn die Stadt erwacht, man hört Pferdegetrappel auf den Straßen, es wird heller, die Umrisse werden deutlicher, man hört immer mehr Stimmen; ein emsiges Treiben, begleitet von Vogelgezwitscher, Hundegebell oder auch Ziegengemecker, setzt ein. Dargestellt wird der triumphale Einzug Konstantins und seiner Legionäre in die Stadt oder ein Opfergottesdienst vor einem Tempel. All dies wird untermalt von passender Musik. Es sind keine bewegten Bilder, aber weil die Darstellung der Personen und Tiere so naturgetreu ist, wirkt das Geschehen so eindrucksvoll. Allmählich wird es Abend, die Stadt ist in ein warmes orange-rotes Licht getaucht, die Stimmen verstummen fast ganz, es wird dunkler über der Szene, das Vogelgezwitscher hört auf, die Nacht kehrt ein, man hört Zikaden summen, vereinzelt sieht man einen Lichtschein durch ein Fenster. Wie im Zeitraffer fängt nach wenigen Minuten ein neuer Tag an.

Je nach Lust und Ausdauer konnten wir von den Besucherplattformen aus mehrere Tage im alten Rom erleben und bei jedem Durchgang andere interessante Details in diesem imposanten Kunstwerk entdecken!

Begeistert und voll neuer Eindrücke verließen wir Rom 312 und machten uns auf die Heimfahrt

(RS)